Satzung

S a t z u n g d e s V f B O b e r n d o r f 1 9 2 1 e.V.

Inhaltsverzeichnis

§
Name und Sitz des Vereins 1
Verwendungszweck der Gewinne 2
Vergütungen 3
Mitgliedschaft und Aufnahme 4
Beiträge und sonstige Leistungen 5
Austritt 6
Ausschluss 7
Rechte der Mitglieder 8
Pflichten der Mitglieder 9
Organe des Vereins 10
Der Vorstand 11
Die Mitgliederversammlung 12
Der Spielausschuss 13
Ausschüsse 14
Jugendarbeit 15
Ehrungen 16
Auflösung 17

§ 1 Name und Sitz des Vereins

Der Verein für Bewegungsspiele Oberndorf 1921 e.V. (gekürzt: VfB Oberndorf 1921 e.V.) Sitz 63637 Jossgrund/Oberndorf, verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Gemeinnützigkeitsverordnung vom 24. Dezember 1953, und zwar insbesondere die Förderung des Volkssports und Pflege des Jugendsportes. Religiöse und politische Betätigung innerhalb des Vereins ist nicht erlaubt.

Der Verein ist in das Vereinsregister eingetragen.

§ 2 Verwendungszweck der Gewinne

Etwaige Gewinne dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§ 3 Vergütungen

Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die den Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.

§ 4 Mitgliedschaft und Aufnahme

Jede Person, die im Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte ist, kann Mitglied werden. Die Anerkennung der Vereinssatzung ist Voraussetzung für den Beitritt zum Verein.
Die Zugehörigkeit zum Verein ist durch Einzelmitgliedschaft zu erwerben. Zur Aufnahme ist die Abgabe einer Beitrittserklärung erforderlich. Personen unter 16 Jahren haben mit der Beitrittserklärung die schriftliche Einverständniserklärung ihres Vaters oder des gesetzlichen Vertreters vorzulegen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.
- 2 -

§ 5 Beiträge und sonstige Leistungen

Die Höhe der Beiträge richtet sich nach den Bedürfnissen des Vereins. Sie werden durch die Jahreshauptversammlung festgelegt.

Bedürftigen Mitgliedern kann der Vorstand den Beitrag erlassen oder ermäßigen.

§ 6 Austritt

Der Austritt aus dem Verein ist jederzeit möglich. Er muss dem Vorstand schriftlich mitgeteilt werden. Mit dem Austritt erlischt jedes Recht gegenüber dem Verein.
Die Beitragspflicht erlischt mit dem Ablauf des Kalendervierteljahres des Ausscheidens. Das Eigentum des Vereins ist zurückzugeben.

§ 7 Ausschluss

Bei Vereinsschädigendem Verhalten, insbesondere bei grober Missachtung der Vereinssatzung, oder der Vereinsbeschlüsse. Ferner bei unehrenhaften Verhalten innerhalb und außerhalb des Vereins sowie bei Vorhandensein eines Beitragsrückstandes von einem Jahr kann Ausschluss aus dem Verein erfolgen. Der Ausschluss wird durch den Vorstand vollzogen.

Vor der Entscheidung ist dem Mitglied zu seiner Rechtfertigung ausreichend Gelegenheit zu geben. Gegen den Ausschluss ist Einspruch innerhalb zwei Wochen beim Vorstand in schriftlicher Form zulässig.

Ausgeschlossene Mitglieder haben keinerlei Anspruch auf Vermögen oder Einrichtungen des Vereins.

§ 8 Rechte der Mitglieder

Die Mitglieder haben folgende Rechte:

a) Benutzung aller Einrichtungen des Vereins.
b) Wahlrecht und das Recht bei Versammlungen, Anträge und Vorschläge zu unterbreiten.

§ 9 Pflichten der Mitglieder

Die Mitglieder sind verpflichtet:

a) Die Vereinssatzung zu beachten und den Anordnungen des Vorstandes und der von ihm bestellten Organe in allen Vereins - Angelegenheiten Folge zu leisten.

b) Die Beiträge pünktlich zu zahlen.
c) Das Vereinseigentum schonend und pflegend zu behandeln.
d) Die übernommenen Ämter gewissenhaft auszuführen.

§ 10 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

1. Der Vorstand
2. Der Spielausschuss
3. Die Mitgliederversammlung

§ 11 Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus:

a) dem 1. Vorsitzenden
d) dem 2. Vorsitzenden
c) dem Kassenwart
d) dem Jugendwart
e) dem Schriftführer
f) dem Sportheimleiter
g) dem Spielausschussvorsitzenden
h) dem Beisitzer

Vorstand im Sinne des § 26 BGB ist der 1.Vorsitzende. Ist er infolge Krankheit oder aus sonstigen Gründen nicht in der Lage die Vereinsgeschäfte zu führen, so wird er durch den 2.Vorsitzenden vertreten.

Der Vorstand wird von der ordentlichen Mitgliederversammlung alljährlich gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Mitglieder des Vorstandes können sich in dieser Eigenschaft nicht durch andere Personen vertreten lassen.

Der Vorstand führt die Vereinsgeschäfte. Die Verwendung der Mittel hat nach den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit bei sparsamster Geschäftsführung ausschließlich zu Zwecken der Pflege des Sportes zu erfolgen. Alle Ausgaben müssen vorher dem Grunde und der Höhe nach genehmigt werden. Ausgaben, die vorher nicht der Höhe nach festgestellt werden können, müssen zumindest dem Grunde nach genehmigt werden.

Der Vorstand muss mindestens alle zwei Monate einmal zusammenkommen und ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend sind.

Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet der 1.Vorsitzende. Die Sitzungen des Vorstandes sind nicht öffentlich. Alle Beschlüsse sind grundsätzlich in Sitzungen herbeizuführen.

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den 1.Vorsitzenden bzw. durch den 2.Vorsitzenden vertreten.

Der Vorstand bleibt so lange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist.

§ 12 Die Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist oberstes Organ des Vereins. Sie ist die ordnungsgemäße, durch den Vorstand einberufene Versammlung aller ordentlichen Mitglieder und Ehrenmitglieder.

Die ordentliche Mitgliederversammlung findet alljährlich statt und soll nach Abschluss eines Kalenderjahres einberufen werden (Generalversammlung). Die Einberufung muss spätestens eine Woche vor dem Termin erfolgen und zwar durch Aushang und Laufzettel.

Die Einberufung erfolgt unter Angabe der Tagesordnung, die folgende Punkte enthalten muss:

a) Jahresbericht des Vorstandes
b) Bericht des Kassenwartes
c) Entlastung des Vorstandes
d) Neuwahlen des gesamten Vorstandes
e) Beschlussfassung über Anträge des Vorstandes und der
Mitglieder, die spätestens eine Woche vor dem Tage der
Mitgliederversammlung beim 1.Vorsitzenden eingereicht
sein müssen.

Außerordentliche Mitgliederversammlungen müssen durch den Vorstand einberufen werden, wenn dies im Interesse des Vereins liegt, oder schriftlich durch begründeten
Antrag von mindestens 15 Mitglieder unter Angabe des Verhandlungspunktes bzw. des Verhandlungsgegenstandes verlangt wird. Die außerordentliche Mitgliederversammlung ist spätestens innerhalb drei Wochen nach Eingang des
Antrages unter Angabe des Tagesordnungspunktes einzuberufen.

In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme. Jugendmitglieder bis zu 16 Jahren sind nur bei der Wahl des Jugendleiters stimmberechtigt. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung. Beschlüsse über Satzungsänderungen bedürfen der Zustimmung von zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder. Wahlen erfolgen durch Handaufheben, wenn nur
ein Kandidat zur Wahl steht. Schriftliche Abstimmung muss erfolgen, wenn zwei oder mehr Mitglieder kandidieren und zwar durch Stimmzettel. Mitglieder, welche in der Mitgliederversammlung nicht anwesend sind, können gewählt werden, wenn ihre Zustimmung hierzu dem Versammlungsleiter schriftlich vorliegt. Vor jeder Wahl ist
ein Wahlausschuss, bestehend aus drei Mitgliedern, zu bestellen. Er hat die Aufgabe, die Wahlen durchzuführen und ihr Ergebnis bekanntzugeben. Über alle Mitgliederversammlungen ist ein Protokoll zu führen, dass von dem 1.Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.

§ 13 Spielausschuss

Der Spielausschuss muss mindestens aus drei, höchstens jedoch aus fünf Mitglieder bestehen. Die Mitglieder des Spielausschusses werden am Ende der Spielsaison in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung gewählt.

Dem Spielausschuss obliegt die Aufgabe, die Spieler für die
1. Mannschaft, sowie für die 2. Mannschaft zu bestimmen und im Schaukasten des Vereins auszuhängen. Kann sich der Spielausschuss über die Aufstellung eines Spielers nicht einigen, wird über dessen Aufstellung innerhalb des Spielausschusses abgestimmt.

In den Spielausschuss kann gewählt werden:

a) wer Mitglied des Vereins ist.
b) wer nicht unter 21 Jahren ist.
c) wer bei erstmaliger Wahl persönlich anwesend ist.
d) wer bei Wiederwahl in den Spielausschuss bei Abwesenheit, die Begründung der Abwesenheit sowie eine schriftliche Einverständniserklärung zur weiteren Kandidatur vorlegt. Dies hat mindestens 8 Tage vor der Versammlung bei einem Vorstandsmitglied zu erfolgen.

§ 14 Ausschüsse

Der Vorstand kann für bestimmte Arbeitsgebiete des Vereins Ausschüsse einsetzen, die nach seinen Weisungen die ihnen übertragenen Aufgaben zu erfüllen haben.

§ 15 Jugendabteilung

Für alle Sportarten, die im Verein betrieben werden, sollen Jugendgruppen gebildet werden. Diese Gruppen bilden die Jugendabteilung, die vom Jugendleiter geführt wird.

§ 16 Ehrungen

Für außerordentliche Verdienste um den Verein kann ein ordentliches Mitglied durch den Vorstand zum Ehrenmitglied ernannt werden. Für den Beschluss ist eine vier Fünftel- Mehrheit der Vorstandsmitglieder erforderlich. Ordentliche Mitglieder und andere Personen, die sich besondere Verdienste um den Verein oder um den Sport im Allgemeinen erworben haben, können durch den Vorstand mit der Vereinsehrennadel ausgezeichnet werden. Für den Beschluss ist eine zwei Drittel-Mehrheit des Vorstandes erforderlich.

Ehrenmitglieder und Träger der Ehrennadel haben die gleichen Rechte und Pflichten wie ordentliche Mitglieder.

§ 17 Auflösung

Über die Auflösung des Vereins oder die Änderung des Vereinszweckes kann nur beschlossen werden, wenn der Vorstand oder ein Drittel der Mitglieder dies beantragt und die Mitgliederversammlung mit drei Viertel-Mehrheit der Stimmen der erschienenen Mitglieder entsprechend beschließt.

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes, fällt das Vermögen des Vereins, soweit es die eingezahlten Kapitalanteile der Mitglieder und den Wert der von den Mitgliedern geleisteten Sacheinlagen übersteigt, an die Gemeinde Jossgrund, die es ausschließlich sportlichen Zwecken oder der Jugendförderung im Ortsteil Oberndorf zuzuführen hat.

Beschlossen durch die ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung am 18.12.1976.

Ergänzung in den §§ 1 und 2 durch die Mitgliederversammlung am 09.07.1977 sowie dem § 11 in der Mitgliederversammlung am 16.12.1978.

Ergänzung durch die ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung am 22.02.1997. Erweiterung des Vorstandes § 11 Spielausschussvorsitzender in den Vorstand.